banner

Seife

Allgemein
Termine
Inhalte
Archiv
leer
leer
leer
leer
leer
Wind
Seife
Holz
Sonnenenergie
leer


Seife

Seife wurde erstmals in Sumer aus Pflanzenasche und Ölen hergestellt. Sie wurde jedoch nicht als Hygienemittel verwendet, sondern als Heilmittel für Verletzungen. Erst die altertümlichen Römer entdeckten die reinigende Wirkung. Sie benutzten jedoch Bimsstein für die Körperreinigung. Im 7. Jahrhundert stellten Araber erstmals Seife in ihrer heutigen Form her. Seife wurde in Europa verbreitet. Als Krankheiten wie die Pest auftraten, war man der Meinung, dass Krankheitserreger durch Wasser übertragen werden. Man hat sich nicht mehr mit Wasser und Seife gewaschen. Erst im 17. Jahrhundert war das Waschen und die Seife wieder verbreitet.

Herstellung:

Seifen werden aus pflanzlichen Ölen (wie Palmöl oder Kokosöl) oder tierischen Ölen (wie Schmalz oder Knochenfett) und Natron- oder Kalilauge hergestellt. Es findet ein chemischer Vorgang statt. Die „Verseifung“. Wenn Öle und Natronlauge miteinander vermischt werden, entsteht Kernseife und wenn Öle mit Kalilauge miteinander vermischt werden, entsteht Flüssigseife.

Seifenherstellung

Material:

Natriumhdroxidlösung herstellen:

Anleitung:

Das Palmfett, das Kokosfett und ein Teil der flüssigen Öle kommen in den Topf. Der Rest der flüssigen Öle kann später dazugegeben werden, um das Abkühlen der geschmolzenen Pflanzenfette zu beschleunigen. Bei sanfter Hitze werden die Fette/Öle geschmolzen (ca. 60°C). Die Arbeitsfläche sollte mit Zeitungspapier ausgelegt und eine Flasche Essig, um evtl. Spritzer der Natriumhydroxidlösung zu neutralisieren, sollte griffbereit sein. Es sollten Gummihandschuhe angezogen und eine Schutzbrille aufgesetzt werden. Jetzt kann die Natriumhydroxidlösung hergestellt werden. Das Natrium wird abgewogen, das dest. Wasser wird abgemessen und dann wird beides unter ständigem Umrühren miteinander vermischt (unter Abzug). Wenn die Fette geschmolzen sind, kann das restliche Öl dazugegeben werden. Die Form muss eingefettet werden. Wenn die Natriumhydroxidlösung und die Fette/Öle ca. 40°C warm sind, können beide unter langsamen Umrühren miteinander vermischt werden. Solange weiter umrühren, bis das Gemisch angedickt ist. Jetzt kann die Seifenmasse in die Form gegeben werden. Die Form wird mit einem Handtuch abgedeckt und an einem sicheren Ort hingestellt. Nach 24h kann die Seife aus der Form genommen werden. Sie muss jetzt noch für 2-3 Wochen reifen. Die Dauer der Seifenherstellung beträgt ca. 1,5h.